Gruna

Von: Martin Wunderlich

Gruna

Blick auf Gruna von der Stübelallee aus

Gruna ist mit rund 13000 Einwohnern einer der kleineren Stadtteile Dresdens. Er bildet die südwestliche Grenze des Ortsamtsbereichs und damit auch unseres Ortsvereins. Im Westen befindet sich in unmittelbarer Nähe der Große Garten, im Norden, Osten und Süden die Stadtteile Striesen, Seidnitz und Strehlen.

1370 wurde das Dorf Gruna erstmals urkundlich erwähnt. Bis ins 19. Jhd. führte „der Ort in der grünen Aue“ (so seine ursprüngliche Bedeutung) ein beschauliches Dasein. Nach seiner Zerstörung 1813 in der Schlacht bei Dresden und dem Wiederaufbau, vervierfachte sich die Einwohnerzahl bis zum Ende des Jahrhunderts. Lange Zeit konnte Gruna seinen ländlichen Charakter bewahren. Dies änderte sich erst allmählich mit der Eingemeindung nach Dresden zum 1. April 1901 (kein Scherz!).

Thomaskirche_Dresden-Gruna

Thomaskirche

Gegenwärtig ist der Stadtteil durch Plattenbauten aus der DDR-Zeit geprägt. Zahlreiche von ihnen wurden modernisiert und bilden mit den Neubauten der 1990er Jahre das Gesicht Grunas. Das Zentrum bildet die Zwinglistraße mit Zentralhaltestelle für Busse und Bahnen, Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants. In den vergangenen Jahren wurde der Stadtteil spürbar belebt.

Findlingsbrunnen_Gruna

Der Findlingsbrunnen an der Zwinglistraße

1996 entstand das Kinder- und Jugendhaus Schieferburg an der Liebstädter Straße. Und seit 2004 wird jährlich das Grunaer Brunnenfest am Findlingsbrunnen mit regem Zuspruch gefeiert.

 

Für Interessierte einige weitere, wirklich sehr informative Websites:

detaillierte Informationen zur Geschichte Grunas

das Kinder- und Jugendhaus Schieferburg

Statistiken zur Bevölkerung Grunas

Werbeanzeigen